Fachnews im Netz - C.H.BECK in den sozialen Medien

Als modernes Medienhaus unterhält C.H.BECK seit zehn Jahren verschiedene Social-Media-Kanäle. Die Beliebtheit spricht für sich: Mittlerweile werden die Beiträge des Verlags aus dem Bereich Recht · Steuern · Wirtschaft über diese Kanäle mehr als 15 Millionen Mal im Jahr abgerufen. Die ausgespielten Inhalte (»Posts«) reichen von tagesaktuell über wissenswert bis unterhaltsam. Beckextra stellt Ihnen die digitalen Informationen außerhalb der großen Datenbank beck-online vor. Alle Social-Media-Kanäle sind übrigens kostenfrei zugänglich.

Der Mix entscheidet

»Auf Facebook besteht die Kunst darin, juristische Fachinformationen so ansprechend aufzubereiten, dass sie mindestens so interessant sind wie Urlaubsfotos, mit denen wir in diesem Umfeld konkurrieren«, beschreibt Content Marketing Manager Tobias Fülbeck den täglichen Wettlauf um die Aufmerksamkeit der Leser. Der 31-jährige betreut maßgeblich die juristischen Social-Media-Kanäle bei C.H.BECK. Damit der Facebook-Kanal »Verlag C.H.BECK« den Geschmack der Leser (Fans) trifft, bietet Füllbeck gemeinsam mit seinem Team eine bunte Mischung an Beiträgen: die prägnante Entscheidung der Woche, interessante Zahlen vom juristischen Arbeitsmarkt, Extrakte von Aufsätzes aus den Zeitschriften­redaktionen des Verlags und dazwischen Nachrichtenmeldungen sowie Interviews aus der Welt des Rechts. Auch kuriose Beiträge und vereinzelte Gewinnspiele gehören zum richtigen Mix. »Besonders beliebt ist die Verlosung unserer limitierten Schokoladen-Adventskalender, die wie ein juristisches Fachbuch aussehen, und die wir sicherlich auch in diesem Jahr wieder veranstalten werden«, deutet Tobias Fülbeck an.

Infos für jedes Alter

Gezielte Tipps zum Kanzleimarketing sowie für den Berufsalltag finden Rechtsanwälte und Steuerberater auf dem Facebook-Kanal »Kanzleiforum«, der zur Online-Fachbuchhandlung des Verlags, beck-shop.de, gehört und dort von den Kolleginnen Katharina Nitsch und Anja Gans betreut wird.

Tobias Fülbeck hat festgestellt: »Facebook ist längst nicht mehr die Plattform, auf der nur die Jungen unterwegs sind.« Inzwischen hat sich hier auch die Altersklasse der 35- bis 50-jährigen, und damit viele der berufstätigen Juristen, etabliert.

Speziell auf die Interessen von Studierenden zugeschnitten ist dagegen die ganz eigene Facebook-Seite »Jura-Student/in«  sowie die dazugehörige Instagram-Seite.

Navigator durch das Recht

»Mit unseren Beiträgen verstehen wir uns vor allem als Navigator durch die Themenwelt des Rechts«, schildert Content Marketing Manager Fülbeck. Das gilt insbesondere auch für die Präsenz des Verlags im Business-Netzwerk LinkedIn. »Hier steht die fachliche Diskussion klar im Vordergrund. LinkedIn bietet für Autoren hervorragende Möglichkeiten, ihre Expertise darzulegen.« Wie das am besten geht? Dafür hat Fülbeck mit einigen Kollegen eigens einen Leitfaden entwickelt, den C.H.BECK seinen Autoren zur Verfügung stellt.

Juristische News per Twitter

Als schnellen Newskanal unterhält C.H.BECK darüber hinaus die Twitter-Accounts »CHBeckRecht« sowie »beck-online«. »Dort informieren wir die Follower in 280 Zeichen vor allem über tagesaktuelle News unseres Nachrichtendienstes beck-aktuell«, berichtet Tobias Fülbeck. »Und wer im Videoformat mehr über unsere Autoren und deren Werke erfahren möchte, der schaut am besten beim gemeinsamen YouTube-Kanal der Verlage C.H.BECK und Vahlen vorbei.« (Siehe hierzu auch Beckextra 1/2019, S. 20). Auf dem YouTube-Kanal sind mittlerweile 100 Autorenvideos abrufbar.

Dieser Text stammt aus Beckextra - Das MagazinHier können Sie das Magazin bestellen