„Bad Leadership“: Wie man sie erkennt, wie sie entsteht und wie wir ihr begegnen können

Umbraco Bad LeadershipThomas Kuhn und Jürgen Weibler beschäftigen sich in ihrem neuen Buch „Bad Leadership“ mit einem allgegenwärtigen Thema: schlechte Führung. Wir begegnen ihr nicht nur in der Wirtschaft, in der Politik, dem Militär oder der Kirche. Sie ist auch in Schulen und Familien präsent, im Sport und im Verein. Bad Leadership ist Alltag. Umso wichtiger ist es, das Wesen schlechter Führung zu verstehen.

 

München, den 20. Februar 2020 –  Führung ist bedeutsam. Kaum ein sozialer oder gesellschaftlicher Bereich ist ohne sie denkbar. Daher ist es erstaunlich, wie lange das Thema Bad Leadership kaum Beachtung fand. Eine Erklärung ist das Interesse der Führungsforschung an erfolgreicher Führung in Kombination mit dem Paradigma, dass schlechte Führung nicht erfolgreich sein kann. Doch ist dies tatsächlich der Fall?

Jürgen Weibler und Thomas Kuhn sehen Bad Leadership nicht als eine Abweichung vom Normalen, die für alle Beteiligten ausschließlich negative Auswirkungen hat. Viel mehr stellen sie die These in den Raum: Bad Leadership ist unter den aktuell gegebenen Bedingungen eine zunehmende Normalität, weil sie für manche, und vor allem für machtvolle, Akteure schlicht vorteilhafter ist als Good Leadership.

Dem Glauben an die Gleichungen „gut = erfolgreich“ und „schlecht = erfolglos“ gilt es abzuschwören und anzuerkennen: Wer erfolgreich ist, muss deshalb nicht gut sein! Doch wollen die Autoren auch bedacht wissen, dass Bad Leadership zwar mit der schlechten Persönlichkeit, die ein Führender besitzen kann, zusammenhängt. Doch Bad Leadership hängt genauso auch mit der schlechten Situation zusammen, in der Führung stattfindet. Oft sind es die organisationalen Settings, die schlechte Führung bedingen. Bad Leader sind nicht immer nur schlechte Menschen, sondern häufig solche, die durch Macht, Status und Erfolg schlecht werden.

Deshalb ist „Bad Leadership“ nicht nur ein Buch über das Entstehen und Erkennen von schlechter Führung oder dem Umgang mit dem „Winning-Asshole-Problem“. Es ist ein Buch über Menschen: über Narzissten und Egomanen, über Vermessene und Verführte.

  Die Autoren: Thomas Kuhn ist Akademischer Oberrat an der Fernuniversität in Hagen und Privatdozent für Betriebswirtschaftslehre der Universität St. Gallen (HSG). Er beschäftigt sich mit Fragen der Wirtschafts-, Unternehmens- und Führungsethik.   Jürgen Weibler ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Fernuniversität in Hagen. Er gilt als einer „der renommiertesten deutschen Experten in Sachen Mitarbeiterführung" (WirtschaftsWoche Online).

Thomas Kuhn / Jürgen Weibler,
Bad Leadership. Warum uns schlechte Führung oftmals gut erscheint und es guter Führung häufig schlecht ergeht,
Verlag Franz Vahlen, München, 2020,
156 Seiten, kartoniert, € 19,80 [D],
ISBN 978-3-8006-6250-0

Zum Abdruck frei. Belegexemplare erwünscht. Gerne vermitteln wir für Interviews den Kontakt zu den Autoren.
Für Verlosungsaktionen stellen wir Exemplare des Titels zur Verfügung.

Pressekontakt:
Verlag C.H.BECK oHG
Kathrin Moosmang
Tel. 089 381 89-666
Email: Kathrin.Moosmang@beck.de