Stürmische Zeiten für die Weltordnung

Herdegen Kampf um die Weltordnung C.H.BECK

Das Mächtegleichgewicht in der Welt ist im Wandel. China und Russland drängen nach einer Ausdehnung ihrer Einflusssphären. Die westliche Staatengemeinschaft ist durch die neue US-Administration verunsichert, die unter Betonung der amerikanischen Eigeninteressen Zweifel am Freihandel und an vertrauter Partnerschaft im nordatlantischen Bündnis sät. In Der Kampf um die Weltordnung beschäftigt sich der Bonner Völkerrechtler Matthias Herdegen mit der Frage, ob wir dreißig Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges wieder vor dem Heraufziehen einer neuen Weltordnung stehen.

München, 21. November 2018 – Matthias Herdegen betrachtet in seinem Buch das Zusammenspiel der Machtverhältnisse mit dem internationalen Recht aus einer strategischen Perspektive. Für Dr. Norbert Röttgen, den Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestags, ist Herdegens Werk genau das rechte Buch zur rechten Zeit:

"Dieses Buch hat das Potential, die gerade in Deutschland überfällige Strategiedebatte und strategische Ausrichtung von Recht, Macht und Interessen in der Außenpolitik zu initiieren, weil Matthias Herdegen akademische Tiefe mit praktisch-politischer Orientierung verbindet. Annexion der Krim, Syrienkrieg, Flüchtlingskrise, Brexit, Trump – mit der Auflösung der Nachkriegsära in unseren Tagen ist der Kampf um eine neue internationale Ordnung entbrannt. Welche Rolle werden Deutsche, Europäer, der Westen in ihr haben?"

Mit seinem Brückenschlag zwischen den Lehren von den internationalen Beziehungen und dem Völkerrecht betritt er mit seinem Buch Neuland. Er formuliert die Grundzüge einer stabilen Friedensordnung im Einklang mit dem modernen Völkerrecht unter den gegebenen Bedingungen nationaler Interessenspolitik sowie die Ausrichtung des modernen Völkerrechts an diesem Ziel von Sicherheit und Stabilität. Somit fordert er Politik und Wissenschaft zu einem neuen Realismus auf, vor allem im Lichte des Wettstreits der geopolitischen Interessen der USA, Westeuropas, Russlands und der Volksrepublik China. Gleichzeit mahnt er auch dazu, dass es für die Bundesrepublik Deutschland an der Zeit ist sich mit dem ihr zugewachsenen politischen und wirtschaftlichen Gewicht ihrer geopolitischen Verantwortung zu stellen.

Der Autor
Prof. Dr. Dr. h.c. Matthias Herdegen ist Direktor des Instituts für Öffentliches Recht und des Instituts für Völkerrecht sowie Mitdirektor des Center for International Security and Governance an der Universität Bonn. Zudem ist er Mitglied des Zentrums für Europäisches Wirtschaftsrecht und im Human Rights Committee der International Law Association, sowie seit 2012 Mitglied des Sechsten Beirates der Bundesakademie für Sicherheitspolitik.

 

Matthias Herdegen, Der Kampf um die Weltordnung,
Verlag C.H.BECK, 2018, 291 Seiten, Hardcover € 21,90,
ISBN 978-3-406-73288-1
Erscheint am 26.November 2018

Zum Abdruck frei. Belegexemplare erwünscht.
Gerne vermitteln wir für Interviews den Kontakt zum Autor.
Für Verlosungsaktionen stellen wir Exemplare des Titels zur Verfügung.

Pressekontakt:
Verlag C.H.BECK oHG
Kathrin Moosmang
Tel. 089 381 89-666
Email: Kathrin.Moosmang@beck.de