Selbstbestimmer statt Businesskasper

Oppeldieknigge Kur 978 3 406 68114 1 1A Cover2dMünchen, 17. November 2015 - Richtig Nase schnäuzen, in öffentlichen Verkehrsmitteln angemessen telefonieren, Sakko akkurat knöpfen: Obwohl das Thema Benimm seit Jahren boomt, sind viele Menschen so weit von Knigge entfernt wie nie zuvor. „Knigge ist in den vergangenen Jahrzehnten zurechtgestutzt worden zu einem Werkzeug im persönlichen Selbstoptimierungsbaukasten“, sagt Kai Oppel, Autor des im jetzt im Verlag C.H.BECK erschienenen Buches „Die Knigge-Kur“. Oppel selbst hat diverse Knigge-Bücher geschrieben. Vor dem Hintergrund der Beschleunigung, der Digitalisierung, der Mobilität oder dem Hang zur Ökonomisierung warnt er nun jedoch eindringlich vor falsch interpretierten Werten wie Effizienz oder Pünktlichkeit.

„Wenn Adolph Freiherr Knigge einen Blick auf die heutige Gesellschaft und Arbeitswelt werfen könnte, wäre für ihn auf den ersten Blick wahrscheinlich vieles in Ordnung. Auf den zweiten Blick jedoch wäre er schockiert. Hinter der Fassade der manierlichen Arbeitswelt bröckelt es gewaltig“, schreibt Oppel. Knigge, der zur Zeit Kants ein von den Idealen  der Aufklärung beeinflusstes Werk über Umgangsformen und Mündigkeit geschrieben hat, ist zu einem Motor der Unmündigkeit geworden. „Wer Knigge auf Benimmregeln kürzt, wird zum modernen Businesskasper, der marionettengleich an unsichtbaren Fäden hängt –  ferngesteuert von Modediktaten, Terminen, Smartphones, Daten und vor allem den Erwartungen der anderen.“

Verantwortlich für die Misere sind laut Oppel mehrere Strömungen. Etwa die allgemeine Beschleunigung und Mobilität. Ein anderer Faktor der immer rüpelhafter erscheinenden (Büro)Welt: die Ökonomisierung, die längst das Denken und Handeln über den Arbeitsplatz hinaus bestimmt. „Dieses von immer mehr Menschen verinnerlichte und gelebte Effizienzdiktat führt dazu, dass viele nicht mehr wissen, wer sie sind – und welche Werte sie wirklich leben wollen. Die oberste Erfolgsmaxime lautet smart zu sein und dabei eine gute Figur zu machen“, erklärt Oppel.

„Businessknigge 2020 heißt nicht, der Sklave seines Smartphones zu sein. Businessknigge 2020 heißt nicht, der Gefangene einer selbst auferlegten Zeitdiktatur zu sein. Businessknigge 2020 heißt nicht, sein Handeln nur auf den kurzfristigen Erfolg auszurichten, weil Anerkennung in der Leistungsgesellschaft eine immer kürzere Halbwertszeit hat“, warnt der Autor. Stattdessen zeigt er, wie alte und neue Werte tatsächlich zu Mündigkeit und menschenfreundlichen Umgangsformen führen können. Die Knigge-Kur verdeutlicht, wie Aufmerksamkeit, Nachhaltigkeit und Fairness dabei helfen.

Beck professionell
Kai Oppel, Die Knigge-Kur, Verlag C.H.BECK, 2015, 254 Seiten, kartoniert € 19,80, ISBN 978-3-406-68114-1

Zum Abdruck frei. Belegexemplare erwünscht. Gerne vermitteln wir für Interviews den Kontakt zu den Autoren. Für Verlosungsaktionen stellen wir Exemplare des Ratgebers zur Verfügung.

 

Pressekontakt: Katharina Schulz, Tel.: 089 – 381 89-666, E-Mail: Katharina.Schulz@beck.de

Ausdruck