Häusliches Glück dank richtigem Bauträger

06.06.2016

Neuer Ratgeber "Kaufen vom Bauträger" unterstützt bei der Wahl des Bauträgers genauso, wie bei allen weiteren Schritten auf diesem Weg zur eigenen Immobilie. München, 06. Juni 2016 –  Wer in der derzeitigen Niedrigzinsphase daran denkt, sich ein Haus zuzulegen, der wird vor allem bei Reihen- und Doppelhäusern fast ausschließlich auf Angebote von Bauträgern stoßen, also Haus und Grundstück aus einer Hand. Das Zauberwort: „Schlüsselfertig“. Es ist verlockend, sich nicht selbst um die Auswahl von Architekt oder Handwerkern kümmern zu müssen. Doch der vermeintlich einfachere Weg zu den eigenen vier Wänden hat seine Tücken, denn schon Bauträger ist nicht gleich Bauträger. „Umso wichtiger ist es, zu wissen, worauf man beim Vergleich von Projekten, Angeboten und Anbietern achten muss“, betont Michael Scheuch, Autor des gerade im Verlag C.H.BECK erschienenen Ratgebers „Kaufen vom Bauträger“.

Wohnungsbau- oder Immobiliengesellschaften, Bauunternehmer, Baubetreuer, gewerblich tätige Architekten, Makler, Unternehmer mit fachfremder Ausbildung oder auch Fertighausanbieter – sie alle können als Bauträger auftreten. Daher ist es von großer Bedeutung, sich über die fachliche Kompetenz aber auch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu erkundigen. Erste Informationen dazu sollte man dem Exposé des Bauvorhabens entnehmen können. „Erstellen Sie eine Checkliste mit allen wichtigen Bauträgerinformationen, etwa der Rechtsform, Angaben zu abgeschlossenen und laufenden Projekten, Zertifizierungen oder auch wie lange das Unternehmen bereits besteht“, rät Michael Scheuch. Heutzutage bietet das Internet eine Fülle an Möglichkeiten Informationen einzuholen. So können etwa Wirtschaftsdatenbanken eine große Hilfe darstellen, wenn man sich über die wirtschaftlichen Verhältnisse eines Anbieters kundig machen möchte. Hier findet man unter anderem Hinweise zu Finanzlage, Stammkapital oder Handelsregisterdaten. „Mittlerweile ist auch die Beauftragung einer Wirtschaftsauskunft erschwinglich und kann durchaus sinnvoll sein“, fügt Scheuch hinzu.

Solche Hintergrundinformationen sind nicht zuletzt von großer Bedeutung, da die Befürchtung, ein Bauträger könne Insolvenz anmelden, gar nicht so abwegig ist, wie man vielleicht zunächst annimmt. Diese Unternehmen arbeiten umfangreich mit Krediten und Fremdkapital, was ein gewisses Risiko birgt. Wenn Handwerker nicht erscheinen oder unverrichteter Dinge wieder abziehen, ist Vorsicht geboten. Dies kann ein erstes Anzeichen für Probleme des Bauträgers sein. Tritt der Fall einer Insolvenz ein, ist es, abhängig von der Entscheidung des Insolvenzverwalters, dennoch möglich, dass der Bau fortgeführt wird. Egal wie dieser entscheidet, kommt es zwangsläufig zu Verzögerungen. Die dabei entstehenden zusätzlichen Kosten, etwa durch ein verlängertes Mietverhältnis oder Bereitstellungszinsen, können manchen Käufer hart treffen.

Die Insolvenz ist zwar der schlimmstmögliche, aber zum Glück seltene Fall. Pfusch am Bau und explodierende Kosten sind dagegen an der Tagesordnung, berichten Verbraucherschützer. „Bereits beim Vergleich der Baubeschreibungen diverser Angebote sollte man auf Kostenpunkte achten, die nicht enthalten sind, aber im Laufe der Fertigstellung noch auf einen zukommen werden“, warnt Scheuch. Denkbar wären hier beispielsweise Erschließungsbeiträge, die Gestaltung der Außenanlagen, aber auch Ausstattungspunkte wie Bodenbeläge oder Wandfließen. Denn es gilt: Was nicht in der Baubeschreibung enthalten ist, muss auch nicht geliefert werden.

Bei der Entscheidung für einen Bauträger ist die Besichtigung von Referenzobjekten eine wertvolle Hilfe. Ein persönliches Gespräch mit den Eigentümern von bereits erstellten oder sich im Bau befindlichen Häusern kann sehr aufschlussreich sein. Auch hier gibt es einiges zu beachten und mit einigen Vorüberlegungen lässt sich mehr aus einer solchen Unterhaltung herausholen, wie Scheuch bestätigt: „Überlegen Sie zuvor welche Punkte Sie abfragen wollen. Vergessen Sie zum Beispiel nicht nach Mängeln zu fragen, sowohl während als auch nach der Bauphase, und wie zufriedenstellend deren Behebung war.“ Was vielen gar nicht in den Sinn kommt, ist sich auch nach den Namen der beteiligten Handwerker zu erkundigen und ob diese weiterempfohlen würden. Hierfür und für viele weitere Entscheidungen, die ein zukünftiger Hausbesitzer treffen muss, gibt es praktische Checklisten. So vergessen Sie keine wichtigen Informationen und sind auf dem Weg zur richtigen Entscheidung schon ein ganzes Stück weiter.

Die gesamten Checklisten, Adressen im Internet und Hinweise auf Anlaufstellen, genauso wie ausführliche Tipps zu allen Phasen eines Kaufes vom Bauträger, von den ersten Vorüberlegungen bis hin zur Schlüsselübergabe, finden Sie in Michael Scheuchs Buch:

Beck professionell Ratgeber Michael Scheuch, Kaufen vom Bauträger … ohne böse Überraschungen, Verlag C.H.Beck, 2016, 232 Seiten, kartoniert € 19,80, ISBN 978-3-406-68789 Auch als eBook erhältlich

Weitere Informationen zum Buch finden Sie  auch unter: http://www.kaufen-vom-bautraeger.de/

Zum Abdruck frei. Belegexemplare erwünscht. Gerne vermitteln wir für Interviews den Kontakt zum Autor. Für Verlosungsaktionen stellen wir Exemplare des Ratgebers zur Verfügung.

Pressekontakt

Kathrin Moosmang

Tel:+49 89 381 89 666

Kathrin.Moosmang@beck.de

  • öffentliches Wirtschaftsrecht
  • Sozialrecht
  • Ratgeberliteratur
  • Vahlen WiSo

Teilen